Die Zwangsentsamung oder der Multiorgasmus

 

Erotischer Aspekt:  

Es ist ein Irrglaube, dass nur Frauen zu Multiorgasmen fähig sind, oder dass nur Frauen unterschiedliche Orgasmen erleben können.

Auch Männer können unterschiedliche Orgasmen bekommen, dass was allerdings die meisten Männer unter einem Orgasmus verstehen, ist die Ejakulation und kein Orgasmus, der Körper und Seele befriedigt.  Der Orgasmus durch die Stimulation der Prostata, ist etwa mit dem Vaginalenorgasmus der Frau zu vergleichen, also viel intensiver. Ebenfalls der Orgasmus über den Nn. thoracici. 

Die einmalige Ejakulation ist jedem bekannt, anschließend fühlt man sich befreit, fit und beim nächsten erotischem Reiz ist die Anspannung wieder da. Anders beim Orgasmus, ausgelaugt, weiche Knie, die Unfähigkeit normal zugehen und sich trotzdem wohl und rundum zufrieden zufühlen, zeichnet den Orgasmus aus. Beim Multiorgasmus ist das alles viel intensiver. 

Die Zwangsentsamung ist ein erzwungener Multiorgasmus, meist im Studio praktiziert, durch ständig wiederholende Masturbation bis zur schmerzhaften Ejakulation. Im Klinikbereich geht es mehr um den Orgasmus der auf die unterschiedlichste Weise, immer wieder von der Klinikerin ausgelöst wird. Durch den Einsatz unterschiedlicher Instrumente und Methoden können bis zu 10 Orgasmen hintereinander erreicht werden. Auch bei Männern, die schon bei einer Ejakulation Schwierigkeiten haben.

Positive Nebenerscheinung: 

Kennen lernen des eigenen Körpers, Verbesserung des Selbstwertgefühles und die Erkenntnis nicht zu alt oder Impotent zu sein. Denn von 100 Fällen der Impotenz sind 99 psychischer Natur, also nur 1% ist wirklich krank und Impotent. 

Schon vor 20 Jahren habe ich in meinem Bestseller "Traumfrau werden Männer verführen" beschrieben wie die Partnerin ihren Mann zu mehrmaligen Orgasmus bringen kann und den Satz geprägt:

"Es gibt keine impotenten Männer, nur unfähige Frauen!"

Vorbereitung zu Hause:

Sie sollten ausgeruht sein und weder Drogen, Alkohol noch Viagra zu sich genommen haben. 

Vorbereitung in der Praxis:

Ausführliches Vorgespräch. Bei längerer psychischer Impotenz, Potenzberatung und eventuelle  Behandlung unter Aufsicht eines befreundeten Heilpraktikers (bis ich selbst die Zulassung habe). Bei Ejakulationsschwierigkeiten, kann es sein, das mehrere potenzfördernde Sessionen nötig sind, ein Multiorgasmus also nicht bei der ersten Session zu erreichen ist.

Nebenwirkungen - eventuelle Verletzungen:

Keine! 

Behandlungsmöglichkeiten bei:

Einer Stunde:    Keine!

Zwei Stunden:    Aphrodisischem Empfangscocktail, Zwangsentsamung im Klinikum oder im Studio.

Drei Stunden:   Wie oben, nur noch intensiver .

Tagesaufenthalt:  Zwangsentsamung und Multiorgasmen der unterschiedlichsten Art bis zur totalen körperlichen Erschöpfung. Inklusive aphrodisischem vier Gänge Menü,  potenzfördernden Packungen und Bädern.

 

Vorsicht! Behandlungen nicht oder nur bedingt möglich:

Bei echter Impotenz, Diabetes, Herzkrankheiten und untrainierten älteren Herren.

In Verbindung mit Hypnose:

Zur besseren Entspannung ist eine Hypnose auf jeden Fall ratsam.

Einbindung ins Rollenspiel: 

Sklavenerziehung, Entführungen, Vergewaltigungen, Doktorspiele jeder Phantasie.

Außerhaus möglich:  Nein.

 

Instrumente:  Unterschiedliche Vakuumpumpen, Massagegeräte, Oro-Simulatoren, Sauggeräte, Elektrostimulatoren, Dildos, Vibratoren,  Harnröhrendiabolo, Harnröhrenvibrator,